Mehr als 15.000 Besucher strömten vom 11. bis 13. August auf das Taubertal-Festival 2017 nach Rothenburg ob der Tauber und feierten trotz Regen und Matsch, drei Tage lang zur Musik von bekannten Größen wie Billy Talent, Jennifer Rostock, Casper oder Biffy Clyro.

Unter ihnen waren auch wir, sechs Medienmanagementstudenten aus dem zweiten und vierten Semester. Im Auftrag von TV Touring und unserem Hochschulradio „MAIN BEAT“ galt es einen 15-minütigen Videobeitrag zu produzieren. Von Konzeption, über Kameraführung und Postproduktion bis hin zur den spannenden Interviews mit den Bands, war so allerlei dabei! Unsere Eindrücke und Erlebnisse vom Festivalwochenende haben wir für euch zusammengefasst:

Taubertal-Festival 2017

6 MEDIENMANAGER, 1 FESTIVAL, 3 TAGE
UND JEDE MENGE SPAß & ERFAHRUNG.

Den Startschuss für die 22. Auflage des Festivals gaben die Bands Schmutzki, Rogers und Heisskalt am Donnerstagabend bei der „Red Bull Nachtschicht“ im Steinbruch. Richtig los ging es dann allerdings erst am Freitag, denn von da an wurden neben der Haupt-, auch die „Sounds-for-Nature“- und „Vive Le Festival“-Bühne sowie der Steinbruch von über 60 verschiedenen Künstlern bis spät in die Nacht bespielt. Zu unseren Highlights am Freitag gehörten besonders die Auftritte von Jennifer Rostock, die sich mit ihren Songs klar gegen Diskriminierung und die rechte Szene aussprechen, der Gute-Laune-Band Liedfett und den Folk-Rockern von Fiddler’s Green.

Der Festivalsamstag bot vor allem für tanz-und pogowütige Besucher, eine Vielfalt an Möglichkeiten sich auszutoben. Für Hochstimmung sorgten Künstler wie Von Wegen Lisbeth, Bukahara, Biffy Clyro oder Hauptact Casper, der nach unserer Meinung den stärksten Auftritt des Wochenendes hingelegt hat.

Wer zwischendurch mal eine Pause vom wilden Treiben vor den Stages brauchte, konnte sich bei den zahlreichen Essenständen stärken, bei Viva con Agua sein Becherpfand spenden oder sich bei Amnesty International über die zunehmende Einschränkung der Meinungsfreiheit im internationalen Journalismus informieren. Am letzten Festivaltag zeigte sich das Taubertal dann auch endlich von seiner sommerlichen Seite und ließ das Wochenende mit einer Mischung aus Rap à la Alligatoah und einer vollen Ladung Rock mit den Bands Itchy, In Extremo und Billy Talent, ausklingen. Neben dem ganzen Vergnügen war für uns aber auch arbeiten angesagt. Denn wie häufig hat man als Studenten schon die Möglichkeit, mit Presseakkreditierung auf ein Festival zu gehen?

Deshalb haben wir uns gedacht: Gute Vorbereitung ist alles – und im Vorfeld Interviews mit Künstlern wie Emil Bulls und Heisskalt organisiert, ein Drehbuch geschrieben und die notwendige Technik im Hochschulmedienzentrum ausgeliehen.

Da konnte ja eigentlich nichts mehr schiefgehen. Wäre da nicht das schlechte Wetter gewesen. Denn während viele Festivalbesucher auf der Suche nach Helga oder dem nächstbesten Getränkestand waren, haben wir vor allem nach einer Sache Ausschau gehalten: der Sonne. Aufgrund des anhaltenden Regens verlagerte sich fast der komplette Dreh auf Samstag und Sonntag. Es war also Improvisationstalent gefragt. So wurden eigentlich eingeplante Szenen von tanzenden Menschen in grüner Wiese bei Sonnenschein, zu Schlammschlachten in Gummistiefeln, Regenponchos zu Schutzabdeckungen für die Kameras und Interviews kurzer Hand im trockenen Pressezelt geführt.

Trotzdem haben wir uns die Laune nicht vermiesen lassen und sogar noch spontane Interviews mit In Extremo, den Initiatoren von „Love Your Tent“ und den Veranstaltern der jährlichen Bier-Messe auf dem Campingplatz abgestaubt.

Alles in allem konnten wir viel bei der Produktion des Beitrags mitnehmen und haben einen guten Einblick hinter die Kulissen des Taubertal-Festivals 2017 bekommen.

An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an TV Touring und René Anderl von „MAIN BEAT“ für Ihr Vertrauen und ein Wochenende, das wir sicher nicht so schnell vergessen werden.

Den fertigen Beitrag bei TV Touring seht ihr hier:

Quelle: https://www.tvtouring.de/mediathek/163594  (YouTube-Link folgt hoffentlich bald  ?)

Text: Helena Hölzl, Bilder: Felix Konrad, Nico Schamel

Schreibe einen Kommentar