Im Fach Moderation und Präsentation wurden einige spannende Kurzbeiträge ausgearbeitet, die wir euch nun präsentieren! Die Themen sind brandaktuell und reichen von Feminismus und Körperwahn bis hin zu Rassismus und den Gefahren des Internets.

Bereits im Sommersemester 2020 entstanden im Rahmen des Moduls KOMO Beiträge der Studierenden des zweiten Semesters. Wie jedes Jahr gab es vorgegebene und selbst zu wählende Themen. Durch das coronabedingte Online-Semester informierten, recherchierten, übten, verbesserten und moderierten wir zwei Beiträge von Zuhause aus. Die Themen und deren Ausarbeitung waren überraschend verschieden, aktuell und interessant für jede:n Medienmachende:n.

Gefahren im Internet – ist man als „digital native“ automatisch geschützt? Von Sina Nicklaus 

Hey! Ich habe mir im zweiten Semester im Modul KOMO in Moderation und Präsentation bei Professor Moritz das Thema „Gefahren im Internet“ ausgesucht. Den Vortrag würde ich eher im Rahmen eines Elternabends für Schüler*innen der Unter- und Mittelstufe einordnen als irgendeinem Fachpublikum, denn dafür wäre er viel zu oberflächlich. Meinen Berührungspunkt zu dem Thema hatte ich selbst in der Oberstufe des Gymnasiums, als ich das Seminar Medienpädagogik besuchte. Da haben wir die Schüler*innen der unteren Jahrgangsstufen über Gefahren im Internet ‚aufgeklärt‘, beziehungsweise ihnen erstmal erklärt, dass das Internet nicht nur dein Freund und Helfer ist. Unsere Generation wird ja gern mal als „digital natives“ bezeichnet und deshalb denken auch jegliche Eltern, Lehrer*innen und Professor*innen, wir kennen uns einwandfrei mit der Technik aus, das ist aber wohl nicht immer der Fall, oder?

Warum es keine Menschenrassen gibt Von Deborah Kemnitzer 

Im Rahmen des Moduls Moderation habe ich mir als freiwilliges Thema „Warum es keine Menschenrassen gibt“ ausgesucht. Die Black Lives Matter Bewegung machte mir ein weiteres Mal deutlich, wie notwendig es ist, über diese große Unmenschlichkeit aufzuklären. Ich bin mir oft nicht im Klaren, wie ich mich richtig zu heiklen Themen ausdrücke und so geht es auch vielen meiner Freunde. Doch bei diesem Text fiel es mir leicht. Viel Spaß beim Zuhören und Nachdenken.

Was Feminismus mit Videospielen zu tun hat Von Sonja Zügner

„Frauen sollten keine Video-Spiele spielen. Frauen sind nicht gut in Video-Spielen. Frauen die spielen, wollen nur Aufmerksamkeit“. Sind das nicht ein paar schockierende Sätze? Diese und weitere sexistische Bemerkungen musste ich mir als Gamerin schon anhören. Sollten wir solche Beleidigungen akzeptieren? Und wie können wir an der jetzigen frauendiskriminierenden Situation etwas ändern?

Wie können klassische Zeitungsunternehmen junge Lesende heute noch erreichen? Von Franziska Heimberger

Dieser Frage bin ich im zweiten Semester in meinem Kurzvortrag des Fachs „Moderation und Präsentation“ nachgegangen. In der heutigen schnelllebigen Zeit der sozialen Medien werden die klassischen Medienunternehmen immer mehr hinterfragt und verlieren stetig an zahlenden Konsument:innen. Warum hat jede:r mindesten einen Instagram-Account, aber nur wenige ein Abonnement bei einem Zeitungsunternehmen wie der ZEIT, der FAZ oder der SZ? Was müssen sie tun, um uns noch zu erreichen? Und woran müssen wir arbeiten, um zu verhindern, dass wir uns der Welt des unabhängigen Journalismus verschließen? Im folgenden Beitrag habe ich versucht meine Gedanken zu dem Thema zum Ausdruck zu bringen.

Workout – warum wir schon genug arbeiten Von Franziska Heimberger

Gerade während des Corona-Lockdowns des vergangenen Frühlings war mein Instagram-Feed voller Sportvideos, dem neusten HIIT-Training oder einem Dance-Workout. Wir sind angekommen in der Ära des Muskelwahns! Dass Sport wichtig für unsere Gesundheit ist, muss ich keinem erklären. Wie Sport aber immer mehr zum WORKout, also zum Beständigen Arbeiten und Verbessern an den perfekten Körperidealen wird, dass muss ich erklären: Wann ist Körperkraft zum Perfektionismus geworden, wann zur Kontrollsucht? Warum legen wir weniger Wert auf Teamgeist, Zusammenhalt und Mannschaftsgefühl und streben stattdessen nach egoistischem Muskelwachstum und Körperidealen? Hört selbst!

Beiträge: Franziska Heimberger, Deborah Kemnitzer, Sina Nicklaus, Sonja Zügner.
Fotos: unsplash

Tags:

Schreibe einen Kommentar