Wo?

Freizeit

Foto von Matteo Krössler auf Unsplash

Auf den Spuren einer Würzburger Tradition

Bei einem Gang über die Alte Mainbrücke stellen sich so einige Fragen: Was machen all die Leute hier? Woher haben die ihren Wein? Und was haben eigentlich die Figuren auf der Brüstung zu bedeuten?

Als ich mich in diesem Jahr für mein Studium in Würzburg entschied, las ich in der Mainpost über die Alte Mainbrücke. Daraufhin war sie meine erste Anlaufstelle, als ich der Stadt einen ersten Besuch abstattete. Aus diesem Grund bin ich all diesen Fragen auf den Grund gegangen.

Aber fangen wir erstmal ganz vorne an. Die Brücke wurde im 12. Jahrhundert errichtet und ist somit die älteste Steinbrücke Würzburgs. Sorgen wegen ihrer Stabilität braucht ihr euch aber nicht zu machen. Sie wurde mittlerweile mehrfach restauriert, dennoch sind einige der Ursprungsteile erhalten geblieben.

Eine Brücke im Wandel der Zeit

Die Brücke stellt eine Verbindung zwischen der Altstadt und dem Marienberg mit der Festung dar. Damals sollte der Bau den Verkehr erleichtern, wohingegen sie heute eher eine touristische Attraktion ist. Aus diesem Grund ist die Überquerung an so manchen Tagen kaum möglich. Das liegt an den vielen Menschen von nah und fern, die in Ruhe einen Schoppen trinken und die frische Luft genießen. Aber was hat es überhaupt mit diesem Schoppen auf sich? Ein Schoppen bedeutet in Franken ein Viertelliter eines Weines. Traditionell wird dieser im Römerglas ausgeschenkt. Mein persönlicher Favorit ist übrigens ein trockener Silvaner. Den Festungsblick gibt es ganz umsonst zum Schoppen auf der Alten Mainbrücke dazu und wenn diese dann am Abend auch noch beleuchtet wird, ist das Ambiente vollkommen.

 

Vor allem die Steinfiguren machen die Alte Mainbrücke zu etwas Besonderem und gewähren einen Blick in frühere Zeiten. Bei den zwölf Figuren handelt es sich um sogenannte „Brückenheilige“, welche im Schnitt eine unglaubliche Höhe von 4,50 Meter messen. So sind unter anderem Joseph mit Jesuskind, die Jungfrau Maria, die übrigens als „Herzogin von Franken“ bezeichnet wird, oder der Kaiser Karl der Große zu entdecken.

Foto von Matteo Krössler auf Unsplash

Der berühmte Brückenschoppen

Die Brücke gilt als beliebter Treffpunkt von Einheimischen, aber auch Touristen. Dies haben sich einige Gastronomen vor Ort zu Nutzen gemacht und einen Weinausschank begonnen. Seither wird dieses Angebot Brückenschoppen genannt. Ihr könnt bei folgenden Gastronomiebetrieben euren Brückenschoppen kaufen: Alte Mainmühle, Mainwein Weinbistro und der Vollkornbäckerei Köhler. Die Alte Mainmühle ist im Übrigen auch als Restaurant zu empfehlen und bietet alles, was das fränkische Herz begehrt.

Ein Mann für Recht und Ordnung

Damit es auch bei besonders gutem Wetter geordnet zugeht, wird mittlerweile sogar ein „Brückenwächter“ eingesetzt. Denn es sollen schließlich weder Gläser noch „Brückenschoppler“ von der Brüstung stürzen. Und auch für die Radfahrer muss Platz geschaffen werden, was mal mehr und mal weniger bereitwillig passiert. Aus diesem Grund war vor einigen Jahren bereits ein Radfahrverbot in der Diskussion, aus dem jedoch nichts wurde. Denn diejenigen, die ihre Stadt lieben, nehmen es auch in Kauf etwas mehr Zeit zur Überquerung einzuplanen.

Auch in Corona-Zeiten durfte ganz legal geschöppelt werden, allerdings mit einem anderen Konzept. Die drei Gastronomen, die den Weinausschank organisieren, stellten Stehtische auf, an denen die Bedienung mit Kontaktverfolgung stattfinden konnte. Nun findet das Ganze zwar seit längerem wieder in gewohntem Rahmen statt, eine Einschränkung bleibt aber erhalten: Der Weinausschank ist nur mit 3G-Nachweis erlaubt.

 

Nun würde ich vorschlagen, dass wir alle beim nächsten Sonnenschein auch einmal zu Brückenschopplern werden, denn auch auf meiner Bucketlist steht diese Würzburger Attraktion

Alternative Locations

Aber wenn es euch auf der Mainbrücke dann doch zu wild zugeht, könnt ihr Zuflucht an der Festung suchen. Dort gibt es einen wunderbaren Blick über ganz Würzburg mit seinen schönen Weinbergen und dem Main. Allerdings ist die Gastronomie vor Ort zurzeit wegen Bauarbeiten geschlossen. Das soll euch allerdings nicht daran hindern, einen Wein mit schöner Aussicht zu genießen, denn diesen könnt ihr schließlich auch selber mitbringen.

Eine weitere Empfehlung von mir ist ein Picknick in den Weinbergen, was besonders schön in den Abendstunden im Sonnenuntergang sein kann.

 

Abschließend kann ich jeder und jedem natürlich empfehlen der Alten Mainbrücke einen Besuch abzustatten, aber ich verstehe auch alle, die sagen, es ist ihnen zu eng dort. Vor allem in Corona-Zeiten steht dies teilweise in der Kritik. Neben den oben genannten Alternativen hat Würzburg auch einige schöne Restaurants und Bars zu bieten, in denen ihr euren Schoppen kaufen könnt.

 

Euer WueMove Team

Schreibe einen Kommentar